Herbstsammlung der Diakonie

Herbstsammlung der Diakonie
Bildrechte: Diakonie Bayern
Bei der Psychologischen Beratungsstelle der Diakonie Bayreuth können Familien vielfältige Unterstützungsformen finden. Sie ist eine wichtige Anlaufstelle, um über die Sorgen und Nöte zu sprechen, Beratung und Begleitung zu erhalten und um weitere Hilfsangebote in Anspruch nehmen zu können. Die Betroffenen können sich stabilisieren, und gemeinsam mit Mitarbeiterinnen Schritte zur Lösung ihrer schwierigen Problemlagen erarbeiten, Mut schöpfen und das eigene Selbstwertgefühl stärken. Damit diese Hilfen bei Gewalt in Familie und Partnerschaft bei der Psychologischen Beratungsstelle und alle anderen diakonischen Leistungen auch weiterhin angeboten werden können, bittet das die Diakonie Bayreuth anlässlich der Herbstsammlung um Unterstützung.

Kirchensteuer und Kirchgeld

Kirchensteuer

Aus Kirchensteuereinnahmen finanzieren die Landeskirchen in Deutschland einen Großteil ihrer Arbeit. Der Hebesatz beträgt in Bayern und Baden-Württemberg 8%, in anderen Landeskirchen 9% der jeweils zu zahlenden Lohn- bzw. Einkommensteuer. Wegen dieser Verknüpfung wird durch die Steuerreform auch die Kirchensteuerlast der Kirchenmitglieder sinken. Kirchensteuer und Kirchgeld können bei der Steuererklärung als Sonderausgabe steuermindernd geltend gemacht werden.

Kirchgeld

In Bayern und Baden-Württemberg wird neben der Kirchensteuer auch Kirchgeld erhoben. Es beträgt im Dekanatsbezirk Bayreuth-Bad Berneck nach Einkommen gestaffelt zwischen € 5,- und € 100,- jährlich. Es wird hier von der Gesamtkirchengemeinde und von den einzelnen Kirchengemeinden erhoben und kommt direkt den Kirchengemeinden vor Ort zugute.  

Das aktuelle Schreiben zum Kirchgeld 2020 der Gesamtkirchengemeinde Bayreuth finden Sie hier... Dazu wurde der Flyer "Stark fürs Leben - Familien unterstützen" verteilt.

Sie haben Fragen zum Kirchgeld?
Tel: 0921 596214
E-Mail: kirchgeld.bayreuth@elkb.de

Weitere Informationen zum Thema Kirchensteuer und Kirchgeld finden Sie auf der Seite www.kircheundgeld.de

Corona und die Kirchen

Immer wieder wurde in diesen Tagen die Frage nach der Relevanz der Kirchen in der Coronakrise gestellt. Es wurde fast der Eindruck vermittelt, dass Kirchen, die keine Gottesdienste halten können, nicht mehr benötigt werden. Nun, für jemanden, der nicht gläubig ist oder von der Kirche nichts hält, wird sich diese Frage gar nicht stellen. Allen anderen vielleicht schon. Und tatsächlich, am Anfang der Krise hat man an die Kirchen gar nicht sehr gedacht. Das wurde sehr schnell anders, als man nach Möglichkeiten fragte, wie Menschen auch in Coronazeiten bestattet werden können.

"Kleiner Mutmacher"

Liebe Leserinnen und Leser unserer „Kleinen Mutmacher“,

Mutiger Sprung
Bildrechte: Riette Salzmann/pixabay

mit der langsamen Rückkehr des kirchlichen Lebens in die analoge Welt verändern sich auch die digitalen Angebote. Wir haben uns deshalb entschieden, die Reihe „Kleine Mutmacher“ bis auf weiteres nicht mehr fortzuführen.

Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihr Interesse – die „Klickzahlen“ sprechen für sich – und bei allen Verfasserinnen und Verfassern für ihre Beiträge. Mich erreichten viele positive Rückmeldungen. Die kurzen Andachten machten wirklich ein kleines Stück weit Mut für den Alltag in der Krisenzeit.

Auch in den nächsten Wochen wird es digitale Angebote geben – bitte beachten Sie dazu die Hinweise auf der Dekanatshomepage und den Homepages der Kirchengemeinden.

Bleiben Sie behütet an Leib und Seele,
Ihre Dekane Jürgen Hacker und Thomas Guba