Ökumenische Andacht zum Kriegsende in Bayreuth

Am 14. April 2020 jährt sich das Ende des 2. Weltkrieges in Bayreuth zum 75. Male. Die 11. US-Panzerdivision und die 71. US-Infanteriedivision hatten die Stadt befreit. (Ich benutze bewusst das Wort „befreit“. Damit ist jedoch nicht gemeint, dass alle Bayreuther Opfer und Gefangene des NS-Regimes waren, die durch die US-Truppen nun befreit wurden. Die Täter wurden „besiegt“). Für eine zunehmende Zahl von Menschen in unserem Land sind Frieden, Freiheit und Demokratie ganz selbstverständlich. Vielleicht zu selbstverständlich. Als ob sie aus der Geschichte nichts gelernt hätten, gibt es weltweit und auch bei uns Menschen, die mit dem Feuer spielen, sprich: Hass und Gewalt säen und militärische Konflikte billigend in Kauf nehmen. Als Mahnung zum und aus Dankbarkeit für den Frieden in Deutschland und Europa fand am Osterdienstag, 14. April, um 16.00 Uhr in der Stadtkirche ein eine ökumensche Andacht statt, denn genau zu dieser Stunde vor 75 Jahren endete der 2. Weltkrieg in Bayreuth.