"Kleiner Mutmacher"

Mo 06.04.2020 | Was ist wirklich wichtig? | Pfarrer Dr. Dietrich Rusam

Was ist wirklich wichtig in meinem Leben? Wahrscheinlich stellen wir uns diese Frage in unserem täglichen Einerlei viel zu selten. Aber in diesen Tagen, in denen wir in der Freizeit die eigene Wohnung oder das eigene Haus nur zum Einkaufen oder Spazierengehen verlassen dürfen oder sollten, können wir diese Frage durchaus einmal stellen. Was sind die Dinge, die, falls Ihnen alles verloren ginge und nur noch diese blieben, Ihr Leben trotzdem noch erfüllen würden. Was fällt Ihnen dazu ein? Ihre Familie, Ihre Kinder, Ihre Gesundheit, Ihre Freunde, Ihr Glaube, die bevorzugten, ja leidenschaftlichen Aspekte Ihres Lebens. Fällt Ihnen eigentlich auf, dass – auch wenn Sie in der häuslichen Quarantäne sich befinden – Sie all das im Grunde immer noch haben. Ja, ich weiß, andere Dinge sind auch wichtig wie Ausgaben und Einnahmen, Hausputz, ein sauberer Schreibtisch, Spaß beim Onlinespielen, Fernsehen ... Die Frage ist nur: Sind die Wichtigkeiten in meinem Leben an der Zeit, die ich für sie aufwende, erkennbar?

Wenn Sie all Ihre Zeit und Energie in die Kleinigkeiten investieren, werden Sie nie Platz haben für die wichtigen Dinge. Achten Sie auf die Dinge, die Ihr Glück gefährden. Spielen Sie mit Ihren Kindern! Reden Sie mit Ihrem Partner! Dies wird augenzwinkernd deutlich in folgendem Gedanken eines Fußballfans: „Schon wieder ein Wochenende ohne Fußball! Keine Ahnung gehabt, was ich tun hätte können! Habe mal mit meiner Frau geredet – scheint ganz nett zu sein.“ Suchen Sie die Gemeinschaft der Menschen, die mit Ihnen in der Wohnung sind! Rufen Sie die Menschen an, die Ihnen am Herzen liegen, erkundigen Sie sich nach ihnen und sagen Sie diesen, wie sehr Sie sie vermissen. Und vielleicht gehen Sie auch einmal beim Spazierengehen an einer Kirche vorbei. Nutzen und genießen Sie die Stille dort und die ganz besondere Nähe Gottes. Spüren Sie neu die Wahrheit des Pauluswortes „Fürwahr, Gott ist nicht ferne von einem jeden unter uns. Denn in ihm leben, weben und sind wir!“ Ich bin mir sicher: Es wird immer noch Zeit bleiben, um die Zeit mit Onlinespielen oder Fernsehsendungen zu überbrücken. Ja, vielleicht nutzen wir die Zeit, in der wir jetzt zurückgeworfen sind auf das Wesentliche, tatsächlich einmal dafür, um dem eigentlich Wichtigen in unserem Leben den Raum zu geben, der ihm zusteht. Bleiben Sie behütet!